BACK

Heinz Mack, Plakat zur Ausstellung „Mack“ in der Galerie Diogenes, Berlin, 1960

Inv.-Nr.: mkp.ZERO.1.VII.36, Vorlass Heinz Mack, ZERO foundation, Düsseldorf

Die Ausstellung "Mack" eröffnete am 30.08.1960 in der Galerie Diogenes in Berlin. Es war die erste Einzelausstellung von Heinz Mack bei der Mack zum ersten Mal die Lichtinstallation "Hommage à Georges de la Tour" inszenierte.

BACK

Heinz Mack, Selbstportrait in der Ausstellung „Forum ’62“, im Centrum voor Kunstambachten (St. Pietersabdij), Ghent, 1962

Inv.-Nr.: mkp.ZERO.1.V.56, Vorlass Heinz Mack, ZERO foundation, Düsseldorf. Foto: Heinz Mack

Die Ausstellung "Forum '62" fand vom 06. Mai bis zum 03. Juni 1962 statt. Forum '62 war eine Initiative vom Nationaal Centrum voor Moderne Kunst, gegründet vom Dichter Paul de Vree. Neben Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker waren u. a. die Werke von Lucio Fontana, Yves Klein, Christian Megert, Uli Pohl und Jef Verheyen zu sehen.

BACK

Otto Piene, Entwurf für das Cover der Zeitschrift „ZERO“ Nr. 1, ohne Datum,

Inv.-Nr.: mkp.ZERO.2.IV.20, Nachlass Otto Piene, ZERO foundation, Düsseldorf, (ohne Datum, ca. 1958).

Entwurf für das Cover der Zeitschrift "ZERO" Nr. 1, Kugelschreiber auf Papier. Das war das erste Mal, dass Heinz Mack und Otto Piene den Namen ZERO verwendeten.

BACK

Artikel von Ferdinand Spindel über das ZERO-Haus, 1965

Inv.-Nr.: mkp.ZERO.1.II.12, Vorlass Heinz Mack, ZERO foundation, Düsseldorf

Im Jahr 1963 boten Heinz Mack, Otto Piene und Günther Uecker die Pläne eines von ihnen konzipierten Museums oder "ZERO-Hauses" – wie sie es ursprünglich nannten – der Stadt Gelsenkirchen zum Bau an.  Der Künstler Ferdinand Spindel unterstützte das Projekt, das aber nicht über erste Skizzen hinausging.

Der Artikel von Spindel erschien in: Ruhr Nachrichten, 15.05.1965

BACK

Ausstellungskatalog „ZERO onuitgevoerd“ , Kunsthistorisch Instituut Amsterdam, 1970

Inv.-Nr.: mkp.ZERO.0.VII.10, ZERO foundation, Düsseldorf

Das nicht realisierte Projekt "ZERO op zee" (ZERO auf See) wurde 1970 im Rahmen der Ausstellung "ZERO onuitgevoerd" (ZERO unrealisiert) durch das Kunsthistorische Institut in Amsterdam dokumentiert. Auf dem Cover des Katalogs: "Balloon Blackberry", Entwurf von Otto Piene für "ZERO op zee", 1966.

BACK

Zeitungsausschnitt über die ZERO-Ausstellungen in London, 1964

Inv.-Nr.: mkp.ZERO.1.II.41, Vorlass Heinz Mack, ZERO foundation, Düsseldorf

Ausschnitt aus: "The Sunday Telegraph", 28.06.1964. Die Ausstellungen "Group Zero: Mack, Piene, Uecker" in der McRoberts & Tunnard Gallery und "ZERO" in der New Vision Centre Gallery, zusammen mit einem Film-Programm und einem Symposium am ICA, waren 1964 Teil des ZERO-Festes ("ZERO Festival") in London.

BACK

Plakat zur Ausstellung, „Vlaamse Landschappen“, Mullem, 1967

Inv.-Nr.: mkp.ZERO.0.VII.11, ZERO foundation, Düsseldorf

Die Ausstellung "Vlaamse Landschappen" (von Günther Uecker als "Flämische Landschaft" im Singular übersetzt) wurde von Jef Verheyen initiiert. Die Künstler Uecker und Verheyen realisierten eine Reihe von Interventionen in der Landschaft der belgischen Stadt Mullem.

BACK

Zeitungsausschnitt über die Ausstellung „ZERO op zee“, 1965

Inv.-Nr.: mkp.ZERO.1.II.48, Vorlass Heinz Mack, ZERO foundation, Düsseldorf

Die Ausstellung "ZERO op zee" (ZERO auf See), die für den Außenraum an der Anlegestelle in Scheveningen (Den Haag) geplant war, wurde schließlich abgesagt. Anstatt dessen, stellten die eingeladenen Künstler und Künstlerinnen ihre Modelle und Skizzen 1966 in der Internationale Galerij Orez in Den Haag aus.