ZERO foundation

x

News

We are very happy to open the doors again for our exhibition „…das Glück, wenn man ja sagt, ZERO.“

Send your appointment request to: info@zerofoundation.de

The visit of the exhibition is only possible by appointment.

 

 

NEWS FROM THE RESEARCH PROJECT

… each grows stronger when nourished by the other (György Kepes)

In conversation with Christoph Thormann

 “Seeing, hearing and feeling – phenomena in nature, science and art” –  this is the theme to which the ZERO foundation will devote its attention in the coming years. The historical knowledge from the ZERO era will become the input and trigger for new art processes. The artistic practices of the participants are as diverse as their references to ZERO art. At this point we would like to introduce you to the participants on a monthly basis.

Christoph Thormann was born in Düsseldorf in 1991. From 2012 to 2014 Christoph studied at the International School of Design in Cologne and trained as a 3D visualizer. Since 2017 Christoph has been studying at the Kunstakademie in Düsseldorf with Dirk Skreber.

Rebecca Welkens: In the 1950s and 1960s there was a real technology boom, which strongly influenced and contributed to the ZERO movement. What does technology mean for your work and can you draw parallels between ZERO and your own work?

Christoph Thormann: The work of the ZERO group has always been of particular importance to me, since I was born and raised in Düsseldorf. ZERO art is omnipresent in Düsseldorf. Technology also surrounds us everywhere in our everyday lives. Ever since Homo sapiens has existed, they have been inventing things and thus overcoming the constraints of nature. But the more we want to control nature, the further it moves away from us. Technology has become a matter of course for us, with nature becoming something abstract. When you look at paintings, however, you don’t assume that it was produced by machine. I work at this intersection of ‘digital’ and ‘analog’. In this way, I want to focus on the increasing technologization and critically ask questions about the advantage of machines and the meaning of work. Because the more we overcome what seems threatening to us (nature), the more our own actions become a threat. The ZERO movement once wanted to establish a new beginning and leave world war and the related art behind. With my fictional company, Heart-Working™, I set out to make art that creates a new aesthetic by relying primarily on automation and foregoing self-determination as much as possible. One of the models for my machines is Yves Tinguely with his Meta Matic-drawing machines, which he used to critically examine abstract painting and involve viewers in the design process.

You previously studied design – to what extent do your studies influence your art and to what extent do you use your previously acquired knowledge for your art?

In preparation for studying art, I first worked in a carpentry shop and then studied design. The interface between art and design is becoming ever greater – that’s where I start with my work. The reference to new media can be seen clearly in my reduced graphics, which I produce mainly with machines.

How does your working routine in regards of robots look like? How are they generated and what functions do they fulfill?

I theoretically draw on the computer, translate that into machine language. I program the machines myself, using codes that are also freely available on the Internet. I then adapt the codes to my ideas, so that the machine goes faster or slower, dispenses more or less oil. The machines I work with are CNC machines that are also used in carpentry shops for drilling holes and cutting panels. They are not versatile moving robots, but devices that can move up and down, left and right. Nevertheless, it took me almost three years to make the first machine so that it can print with oil and spray acrylic. Other machines have now been converted so that they can also produce etchings, for example. I always think about what I would like beforehand and the machine then implements it. There is little chance in the implementation, everything is very planned. During the process, however, there is always the possibility for me to intervene, for example, to spontaneously block the axis – they then rattle and there is an offset in the whole picture. In the future, it would be exciting for me to program a machine robot arm. In general, I would like to move more in the direction of machine performance and spatial installation in the future.

Before building the machine, did you know exactly what you wanted it to do beforehand, or did the ideas for implementation come to you spontaneously?

I always wanted to build a machine that could print oil on canvas. The original idea came from plotters, which are used in architectural contexts and can be used to display technical drawings on various materials. At first, I wanted to build a large plotter myself to print oil on canvas in a photorealistic way. But for photorealistic implementations, you would need several colors that then form grids that create an image – like in screen printing. I did not discard the idea, but after completing the machine, I first printed a raster. I found this grid aesthetically very interesting and appealing, because it is almost perfect, yet printed more oil in some places, less in others, thus varying the size of the little squares, which in turn gave a nice structure. So, I stayed with the grids for now.

Your production methods are, as you have described, very versatile and, in addition to classical painting and various printmaking techniques, also include robots as tools. To what extent do the methods interlock, can they be combined?

In my opinion, I don’t do painting in the classical sense anymore, but create the impression that it is done by a human hand. The methods of classical painting are subordinate to technology and merely make use of the respective technique, e.g. etching needle and copper plate.

Where do you position yourself in this creative process, which at first glance actually seems like gradual moving away from the artist as a creative subject?

I don’t think that the use of machines is a detachment from the creative process. It’s just a new way of implementing ideas, like photography once was. With photography, the camera also only works with people operating it, and not every photographer makes art the same way. I think that depending on the application, technology can no longer be separated from art. The romantic image of the artist at the easel is outdated, which can be seen, for example, in the high-priced auctions of Non-Fungible Tokens (NFT) or crypto art.

Let’s stay with your works for a moment. How do you involve the viewers in your works? What role do they play in your works?

My works are mirrors of today’s media and defy common viewing habits. Ideally, viewers have fun for a moment, let the work take effect on them and thus come to rest for a moment. The greatest fascination, however, comes from the machines at work and once you have become more familiar with my way of working and the use of the machines, the rather abstract-looking artworks invite you to take a closer look and also to reflect. Therefore, I would like to present the work of the machines in the context of an exhibition or performance.

You also deal with questions about artificial intelligence (AI) – what does this confrontation look like and what questions arise for your art?

So far, I only make lines and grids and deal with AI mainly in theory. I would like to charge my works with more complexity without having to intervene all the time myself. I imagine that you have different shapes and the AI then simply puts them together, so that more coincidence also flows into the creative process. For that, maybe a random generator will probably be sufficient so that random patterns emerge that are not chosen by me.

Especially in relation to AI, memories are particularly exciting, if you consider, for example, the work of the English artist Matt Collishaw, who uses AI to reconstruct the past in a certain way and to fill gaps, i.e. to resurrect memories. What role do experience and memory play in your art?

I don’t think you necessarily see experience and memory in my art, and probably neither plays big a role. Rather, I see personal experience and memory as paving the way for my art. I’m thinking, for example, of my early fascination with image editing programs, which offer many more ways to manipulate a photograph. In the end, I’ve always stayed with that, but I find it very difficult to make only digital art. That’s why there’s always an attempt on my part to use the machine to translate the digital into the analog, i.e. onto the canvas. I think it’s nice to have an image only digital, as can be seen in the example of the NFT’s, but it’s not real, nothing I can touch, it’s really just a file. I try to skip this step by translating the file onto the canvas. There are many other artists who also draw with machines, but mostly they try to imitate people. I try to engage with the machine and what the machine can do. So, I act more as an assistant to the machine during the whole process.

The topic of AI is quite ambivalent, because, of course, there is always talk of automation, digitization, etc., and the associated concern that human work processes are becoming superfluous – is the robot now replacing humans in art as well? What is your opinion on this?

I’m sure that robots will take even more work off our hands in the future. However, our society is ill-prepared for this. We are living in a society that is geared towards people wanting or needing to earn money in order to fulfill their dreams. More and more jobs are being taken over by machines, yet in contrast there is little development in the field of education. I see this as very problematic, because more and more emphasis is being placed on technology, but little thought is given to what consequences this will have for our society. In art, I think that although robots can already produce art today with AI, they cannot replace humans and art forms like painting will always remain with us.

What do you see as the future of art and especially in terms of new technologies?

I think more art will be consumed, but that doesn’t mean more art will be bought. It’s becoming more important to create something that only works well in reality. Art has to be experienced – like it used to be with ZERO. Works have to be looked at, under real light, a mere photo is not enough. You can also walk around my machines, they make noises as they work, you can take in different angles and perspectives – that is something that gets completely lost in the digital space. I think for the future, under the current conditions, it will be more important than ever that we get away from the screens again and really see things.

Dear Christoph, thank you very much for the exciting interview!

In this project, the ZERO foundation is supported by a research fellowship from the Ministry of Culture and Science of the State of North Rhine-Westphalia. The foundation the MIT Museum Studio and Compton Gallery of the Massachusetts Institute of Technology in Cambridge, MA, USA, as well as the Staatliche Kunstakademie Düsseldorf partners. Six artists from the Academy were invited to participate in the international collaboration: Margareta Bartelmess, Till Bödeker, Yunju Lee, Sean Mullan, Johannes Christoph Thormann. The project is supported by the E.ON Stiftung.

 

About us

History

ZERO was a new beginning: a conscious break with convention. Taking ZERO as a starting point, Heinz Mack, Otto Piene and Günther Uecker began challenging traditional art in the late 1950s. In the span of just a decade, what began in Dusseldorf, Germany soon evolved into one of the most significant avant-garde movements of the 20th century; a movement which – together with groups created at the same time and other fellow artists in Italy, France, Belgium and the Netherlands – continues to influence art to this day.
In 2008, approximately 50 years later, Heinz Mack, Otto Piene and Günther Uecker – in cooperation with the Museum Kunstpalast foundation and on the initiative of Mattijs Visser – founded the ZERO foundation as a non-profit foundation under civil law in Dusseldorf.
The artists contributed works of art and archive materials such as photographs, correspondence, invitation cards, drafts, posters and exhibition reviews to the foundation.

Task

As an academic research centre with connections around the world, the ZERO foundation is concerned with the preservation, history, presentation and contextualisation of ZERO art and the ZERO movement.
To date, exhibitions have been carried out in the Hyogo Prefectural Museum of Art in Kobe, Japan; the Solomon R. Guggenheim Museum in New York, USA; the Stedelijk Museum in Amsterdam, Netherlands; and the Pohang Museum of Steel Art in Pohang, Republic of Korea, among others.
The ZERO foundation publishes the results of its research in its own publications.
Since 2018, the ZERO foundation has organised presentations, film screenings and exhibitions in the ZERO house in Dusseldorf.
The academic archives are constantly being expanded and can be viewed here.

People

FOUNDING MEMBERS

Heinz Mack
Otto Piene
Günther Uecker

BOARD OF TRUSTEES

Stephan Keller
Alexander Fils
Elizabeth Goldring Piene
Andreas Kleffel
Anneliese Lenz
Hans-Georg Lohe
Heinz Mack
Eva Mörger
Ulf Montanus
Manfred Neuenhaus
Robert Rademacher
Markus Raub
Dorothee Schneider
Hubertus Schoeller
Günther Uecker

EXECUTIVE BOARD

Friderike Bagel (Chairwoman)
Claus Gielisch
Felix Krämer
Harry Schmitz
Jürgen Wilhelm

MANAGING DIRECTOR

Barbara Könches
barbara.koenches@zerofoundation.de
Tel.: +49 (0)173 73 12 750

TEAM

Wen Bi
Junior Research Fellow
wen.bi@zerofoundation.de

Romina Dümler
Curator
romina.duemler@zerofoundation.de

Katja Dammann
Administration, Public Relations & Communication
katja.dammann@zerofoundation.de

Rebecca Welkens
Archives
rebecca.welkens@zerofoundation.de

Zero House

Visiting the ZERO house

We gladly offer tours of the ZERO house. On our tour, you will get to know the workspaces of ZERO artists Heinz Mack, Otto Piene and Günther Uecker, get a glimpse into our archives, and experience Otto Piene’s original fire studio. The tour lasts approx. 45-60 minutes and is only available by prior arrangement. A maximum of 25 people for a guided tour should not be exceeded. Larger groups will be split up and the price increased in accordance with the size of the group. We would be happy to send you a detailed offer for exclusive guided tours.

Location rental

We are happy to rent out our rooms for your events. You can hold a private celebration or a company event in the former studio rooms on the ground floor or on the second floor. Use our rooms for presentations, film screenings, seminars, meetings or receptions and experience the flair of this old studio house. At just under 100sqm, the ground floor – Günther Uecker’s studio in the 1960s – offers space for a maximum of 70 people. At around 70sqm, Otto Piene’s legendary fire studio on the second floor of the ZERO house can accommodate up to 45 people. Feel free to contact us with regards to our various options, as well as when it comes to planning catering and furnishings.

Please note that the ZERO house does not have disabled access.

We look forward to your interest in tours or in renting out our rooms:
Email: info@zerofoundation.de 
Tel.: 49-(0)211-59 80 59 76

 

Opening Hours

Only after registering by phone.

 

GETTING HERE BY PUBLIC TRANSPORT

From Dusseldorf’s main train station, you can reach us with tram lines 704 and 707, alighting at the “Helmholtzstraße” stop.

 

PARKING

The ZERO house does not have its own parking facilities. We recommend arriving by public transport.

Media

 

#zero_art_aroundtheworld, online-project, ZERO foundation, Düsseldorf  02/2021 – 04/2021

“Mack and Music – A conference in honor of Heinz Mack”, hybrid conference, ZERO foundation, Düsseldorf, 26.02.2021
Available in German language only.

 

“ZERO. Please turn! Open House. Open-Air Exhibition. Conference.“ ZERO foundation, Düsseldorf, 18.10.2018 – 20.10.2018

 

Exhibition „ZERO” inPohang Museum of Steel Art (POMA), Pohang, Republic of Korea, 04.9.2019 – 27.01.2020

Press

You are welcome to request press releases and photo material from us for editorial and journalistic coverage. Text and photo material is available for download in our press portal. To download this content, please login.
We are happy to send you a valid password upon request.




PRESS CONTACT

Katja Dammann
Presse, PR and Communication
katrin.lohe@zerofoundation.de
Tel.: +49 (0)211 59 80 59 77

Circle of Friends

I eat zero, I drink zero, I sleep zero, I awake zero, I love zero. Zero is beautiful.

(Excerpt from the ZERO Manifesto, 1963)

ZERO is beautiful. Would you like to find out more about ZERO – to experience it and go on a journey with it? Would you like to get to know ZERO in more detail and keep the memory of this art movement alive? Then become a member of our ZERO circle of friends.
Welcome to the circle. As a member, you can take part in exclusive events such as previews or studio and collection visits. You can accompany the circle on visits to ZERO-specific museums and exhibits in New York, Istanbul, Paris, Milan, Amsterdam, Antwerp or Seoul, as well as on tours organised exclusively for the circle of friends. You will get to personally meet with artists, collectors, curators and museum directors. As a member, you will receive all information on the ZERO foundation’s planned exhibitions and activities before anyone else – we keep you in the picture at all times.

Our history

The non-profit association Freunde der ZERO foundation Düsseldorf e.V. [Friends of the ZERO foundation in Dusseldorf] was founded in January 2010 in order to support the foundation’s projects and to expand its unique collection through the acquisition of ZERO art. Additionally, the circle wishes to bring together people who share the same passion: the ZERO period and its art.
We are delighted with the constantly growing number of active members. Everyone is able to play an active role in the Freunde der ZERO foundation Düsseldorf e.V. association, and thus to fill the circle of friends with life and ideas. We would be glad to welcome you to the circle.

Membership

Annual fee for individual membership: 150 euros
Annual fee for double membership: 250 euros
Annual fee for sponsoring membership:  700 euros
Junior members up to the age of 40: 50 euros
Annual fee for company membership:  1,000 euros

Download the membership application!
Annual fees and donations are deductible within the meaning of Section 10b EStG [German Income Tax Act]. A corresponding donation receipt will be made out to each member annually.
Would you like to give a membership to our association as a gift? We also offer the option of a six-month gift membership. The semi-annual fee amounts to 75 euros for individual membership, 125 euros for double membership and 25 euros for individual members under the age of 40.

Board

Georg Wiesner (Chairman), Stefan G. Drzisga, Gisa Berghof, Till Breckner, Andreas Kleffel, Barbara Könches, George Lenz, Hubertus Schoeller

Programme and Member Support

Katja Dammann

Freunde der ZERO foundation Düsseldorf e.V.
Hüttenstraße 104
40215 Dusseldorf
Tel.: +49 (0)211 59 80 59 77
Email: freunde@zerofoundation.de

Supporter

Supporters and Sponsors

The website was created with significant support of

The research Project is supported by the Ministry of Culture and Science of the State of North Rhine-Westphalia and by the E.ON Foundation

 

The ZERO House was significantly funded by

Freunde der ZERO foundation Düsseldorf e.V.

Beck & Eggeling International Fine Art
Dr. Christoph Boeger
BORZOGALLERY
Till Breckner
Dorotheum
Dr. Gabriele Fischer
Jens-Daniel Florian
Elizabeth Goldring Piene
Rolf Kalthöfer
Andreas Kleffel
Sammlung Lenz Schönberg
Ute und Heinz Mack
The Mayor Gallery
Catherine Pape
Tonny und Henk Peeters
Irmgard und Robert Rademacher
Familie Salentin
Harry Schmitz
Hubertus Schoeller
Rüdiger K. Weng
Weng Fine Art AG
Rüdiger K. Weng A+A GmbH

Contact

Hüttenstraße 104
40215 Düsseldorf
Germany
Phone: +49 (0)211 59 80 59 77
Fax:
+49 (0)211 59 80 59 76
Email: info@zerofoundation.de

 

NEWSLETTER




We use Mailchimp as a service provider for sending our newsletter. Within the scope of this registration, you agree that your entered data will be transmitted to Mailchimp. Please observe Mailchimp’s data protection regulations and general terms and conditions.

Please follow us on social media:

COLLECTIONS

filter toggle
Artist
Classification
Year

This is a selection from the archive and collection of the ZERO foundation. You can view the entire archive here.

BACK

Note of Alfred Schmela, 7th evening exhibition, 1958

Gladbacher Str. 69, Düsseldorf. Inv.-No: mkp.ZERO.2.III.3, legacy of Otto Piene, ZERO foundation, Düsseldorf.

As certified by the gallery owner Alfred Schmela, he received 39 issues of the very first "ZERO" magazine, which was published on the occasion of the seventh evening exhibition "Das rote Bild", (The red picture), organized by Heinz Mack and Otto Piene in their studios. For this exhibition, the Galerie Schmela lent some works in their possession.

Load More

The selection is constantly being expanded.

Impressum

HERAUSGEBER*IN

Hüttenstraße 104
40215 Düsseldorf
Germany
Tel.: +49 (0)211 59 80 59 77
Fax:
+49 (0)211 59 80 59 76
Email: info@zerofoundation.de

 

VORSTAND

Dr. Friderike Bagel (Vorsitzende)
Claus Gielisch
Dr. Felix Krämer
Harry Schmitz
Prof. Dr. Jürgen Wilhelm

 

GESCHÄFTSFÜHRERIN

Dr. Barbara Könches

GESTALTUNG

Hugo Hoppmann
Berlin
www.hugohoppmann.com
Telefon:+49 1577 5333 762
E-Mail: hugo@hugohoppmann.com

Philipp Engel
Berlin
Telefon:+49 176 3409 5858
E-Mail: p.engel@hugohoppmann.com

Technische Umsetzung: designarr
E-Mail: hello@designarr.de

Domain-Provider: Mittwald 

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit und der Nutzerfreundlichkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung der männlichen und weiblichen Personenbezeichnung meist verzichtet. 

 

URHEBERRECHT

Das Urheberrecht liegt bei © ZERO foundation sowie bei den Künstler*innen, Fotograf*innen, Grafiker*innen und Autor*innen. ©VG Bild-Kunst Bonn 2019 für die Kunstwerke von: Heinz Mack, Otto Piene, Günther Uecker
© VG Bild-Kunst Bonn, 2019 für die Fotografien von: Laurenz Berges, Heinz Mack, Franziska Megert
Wir haben uns mit großer Sorgfalt darum bemüht, alle Rechteinhaber*innen ausfindig zu machen. Sollten wir dennoch Rechteinhaber*innen übersehen oder falsch benannt haben, wenden Sie sich bitte an info@zerofoundation.de

Alle Texte, Bilder, Graphiken, Ton-, Video- und Animationsdateien sowie deren Anordnung innerhalb der Website unterliegen dem deutschen Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Es ist nicht erlaubt Daten und Inhalte für kommerzielle oder andere Zwecke zu kopieren oder an Dritte weiterzuleiten.

Ausnahme hiervon sind Fotografien, Abbildungen und Texte, welche ausdrücklich für Zwecke der sachbezogener Berichterstattung in der Spalte „Presse“ angeboten werden

 

HAFTUNGSAUSSCHLUSS

Die ZERO foundation hat sich nach bestem Wissen und Gewissen um die Vollständigkeit und Richtigkeit der bereitgestellten Inhalte und Rechte bemüht. Eine Haftung hierfür wird nicht übernommen. Ebenso wenig haftet die ZERO foundation für Schäden infolge von Viren oder von Fremdsoftware.

Die ZERO foundation ergänzt und aktualisiert ihre Website in einem regelmäßigen Turnus, dadurch verändert sich auch das Informationsangebot.

 

HINWEISE ZUR VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN

Name und Anschrift des Verantwortlichen

Der Verantwortliche im Sinne der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) und anderer nationaler Datenschutzgesetze der Mitgliedsstaaten sowie sonstiger datenschutzrechtlicher Bestimmungen ist die:

ZERO foundation
Hüttenstraße 104,
40215 Düsseldorf
Tel.: +49(0)211 59 80 59 77
E-Mail: info@zerofoundation.de
Bei Anfragen zum Thema Datenschutz wenden Sie sich gern mit dem Stichwort „Datenschutz“ an: datenschutz@zerofoundation.de.

 

VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN IM RAHMEN UNSERER VERTRAGSBEZIEHUNG

KONKRETE VERARBEITUNG:

Wir verarbeiten Ihre personenbezogenen Daten ausschließlich zur Begründung, Durchführung und Abwicklung Ihres Vertragsverhältnisses mit uns. Darüber hinaus werden Ihre personenbezogenen Daten nur verarbeitet, sofern wir Ihre Einwilligung erhalten haben oder ein berechtigtes Interesse unsererseits besteht. Folgende personenbezogenen Daten werden von uns verarbeitet:

Vor- und Nachname, Adresse, Kontaktdaten (Telefon, E-Mail), ggf. Name der Firma/des Instituts

Ggf. weitere personenbezogene Daten, die wir im Rahmen der Vertragsbeziehung von Ihnen erhalten.

 

EMPFÄNGER DER DATEN:

Ihre personenbezogenen Daten werden an Dritte nur weitergegeben oder sonst übermittelt, soweit dies zur Erfüllung unserer vertraglichen Pflichten erforderlich ist oder Sie in eine Weitergabe eingewilligt haben.
Kommt es während eines bestehenden Vertragsverhältnisses oder nach Beendigung zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, werden die für die entsprechende Rechtsverfolgung notwendigen Daten an Inkassounternehmen, Rechtsanwälte, Gerichte und ggf. Vollstreckungsbeamte übermittelt.

 

RECHTSGRUNDLAGE FÜR DIE DATENVERARBEITUNG

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung der personenbezogenen Daten sind Art. 6 Abs. 1 lit. b und f DSGVO. Sofern die Verarbeitung auf einer Einwilligung basiert, ist Rechtsgrundlage Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO.

 

ZWECK DER DATENVERARBEITUNG

Die Erhebung Ihrer Daten erfolgt, zur Begründung, Durchführung und Beendigung des Vertragsverhältnisses, zur Korrespondenz mit Ihnen, um Sie, falls gewünscht, auf weitere passende Dokumente hinzuweisen um Rechercheaufträge von Ihnen zu bearbeiten zur Rechnungsstellung, ggf. zur Abwicklung von evt. vorliegenden Haftungsansprüchen sowie der Geltendmachung etwaiger Ansprüche gegen Sie.

 

DAUER DER SPEICHERUNG

Die personenbezogenen Daten, die wir im Rahmen des Vertragsverhältnisses von Ihnen erhalten, werden nach Beendigung des Vertrages gelöscht, sofern keine gesetzlichen Aufbewahrungsfristen, denen wir unterliegen, dem entgegenstehen. Handels- und steuerrechtliche Aufbewahrungsfristen betragen in der Regel 6 bis 10 Jahre.

 

VERARBEITUNG PERSONENBEZOGENER DATEN IM RAHMEN VON WERBUNG
BESCHREIBUNG UND UMFANG DER DATENVERARBEITUNG

Soweit zulässig verarbeiten wir folgende Daten zur persönlichen und werblichen Ansprache:
Anrede, Vorname, Nachname
E-Mail-Adresse(n),
Anschrift.

 

RECHTSGRUNDLAGE FÜR DIE DATENVERARBEITUNG

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung und Speicherung der Daten ist Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO. Soweit eine werbliche Ansprache per E-Mail erfolgt, erfolgt die Verarbeitung und Speicherung nur bei Vorliegen einer entsprechenden Einwilligung gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder gemäß § 7 Abs. 3 UWG iVm Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO.

 

ZWECK DER DATENVERARBEITUNG

Die Verarbeitung erfolgt, um Ihnen Informationen über unsere Stiftung übersenden zu können sowie um Sie bzw. Ihr Unternehmen über Veranstaltungen unserer Stiftung zu informieren

 

DAUER DER SPEICHERUNG

Die zu Werbezwecken von uns erhobenen personenbezogenen Daten werden während der Dauer der Vertragsbeziehung und bis zwei Jahre nach deren Beendigung gespeichert und danach gelöscht. Etwas anderes gilt, soweit  wir gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DSGVO zu einer längeren Speicherung verpflichtet sind oder  Sie in eine darüber hinausgehende Speicherung nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO eingewilligt haben.

 

IHRE RECHTE

Werden personenbezogene Daten von Ihnen verarbeitet, sind Sie Betroffener i.S.d. DSGVO und es stehen Ihnen folgende Rechte gegenüber dem Verantwortlichen zu:

 

AUSKUNFTSRECHT

Sie können von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber verlangen, ob personenbezogene Daten, die Sie betreffen, von uns verarbeitet werden. Liegt eine solche Verarbeitung vor, können Sie von dem Verantwortlichen über folgende Informationen Auskunft verlangen:
die Zwecke, zu denen die personenbezogenen Daten verarbeitet werden; die Kategorien von personenbezogenen Daten, welche verarbeitet werden; die Empfänger bzw. die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden oder noch offengelegt werden;
ie geplante Dauer der Speicherung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten oder, falls konkrete Angaben hierzu nicht möglich sind, Kriterien für die Festlegung der Speicherdauer;
das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung oder Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, eines Rechts auf Einschränkung der Verarbeitung durch den Verantwortlichen oder eines Widerspruchsrechts gegen diese Verarbeitung;
das Bestehen eines Beschwerderechts bei einer Aufsichtsbehörde;
alle verfügbaren Informationen über die Herkunft der Daten, wenn die personenbezogenen Daten nicht bei der betroffenen Person erhoben werden;
Ihnen steht das Recht zu, Auskunft darüber zu verlangen, ob die Sie betreffenden personenbezogenen Daten in ein Drittland oder an eine internationale Organisation übermittelt werden. In diesem Zusammenhang können Sie verlangen, über die geeigneten Garantien gem. Art. 46 DSGVO im Zusammenhang mit der Übermittlung unterrichtet zu werden.

 

RECHT AUF BERICHTIGUNG

Sie haben ein Recht auf Berichtigung und/oder Vervollständigung gegenüber dem Verantwortlichen, sofern die verarbeiteten personenbezogenen Daten, die Sie betreffen, unrichtig oder unvollständig sind. Der Verantwortliche hat die Berichtigung unverzüglich vorzunehmen.

 

RECHT AUF EINSCHRÄNKUNG DER VERARBEITUNG

Unter den folgenden Voraussetzungen können Sie die Einschränkung der Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten verlangen:
wenn Sie die Richtigkeit der Sie betreffenden personenbezogenen für eine Dauer bestreiten, die es dem Verantwortlichen ermöglicht, die Richtigkeit der personenbezogenen Daten zu überprüfen;
die Verarbeitung unrechtmäßig ist und Sie die Löschung der personenbezogenen Daten ablehnen und stattdessen die Einschränkung der Nutzung der personenbezogenen Daten verlangen;
der Verantwortliche die personenbezogenen Daten für die Zwecke der Verarbeitung nicht länger benötigt, Sie diese jedoch zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen, oder
wenn Sie Widerspruch gegen die Verarbeitung gemäß Art. 21 Abs. 1 DSGVO eingelegt haben und noch nicht feststeht, ob die berechtigten Gründe des Verantwortlichen gegenüber Ihren Gründen überwiegen.
Wurde die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten eingeschränkt, dürfen diese Daten – von ihrer Speicherung abgesehen – nur mit Ihrer Einwilligung oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen oder zum Schutz der Rechte einer anderen natürlichen oder juristischen Person oder aus Gründen eines wichtigen öffentlichen Interesses der Union oder eines Mitgliedstaats verarbeitet werden.
Wurde die Einschränkung der Verarbeitung nach den o.g. Voraussetzungen eingeschränkt, werden Sie von dem Verantwortlichen unterrichtet bevor die Einschränkung aufgehoben wird.

 

RECHT AUF LÖSCHUNG
LÖSCHUNGSPFLICHT

Sie können uns verlangen, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, und wir sind verpflichtet, diese Daten unverzüglich zu löschen, sofern einer der folgenden Gründe zutrifft:
Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten sind für die Zwecke, für die sie erhoben oder auf sonstige Weise verarbeitet wurden, nicht mehr notwendig.
Sie widerrufen Ihre Einwilligung, auf die sich die Verarbeitung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO stützte, und es fehlt an einer anderweitigen Rechtsgrundlage für die Verarbeitung.
Sie legen gem. Art. 21 Abs. 1 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein und es liegen keine vorrangigen berechtigten Gründe für die Verarbeitung vor, oder Sie legen gem. Art. 21 Abs. 2 DSGVO Widerspruch gegen die Verarbeitung ein.
Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden unrechtmäßig verarbeitet.
Die Löschung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten ist zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung nach dem Unionsrecht oder dem Recht der Mitgliedstaaten erforderlich, dem der Verantwortliche unterliegt.
Die Sie betreffenden personenbezogenen Daten wurden in Bezug auf angebotene Dienste der Informations-gesellschaft gemäß Art. 8 Abs. 1 DSGVO erhoben.

 

INFORMATION AN DRITTE

Haben wir die Sie betreffenden personenbezogenen Daten öffentlich gemacht und sind wir gem. Art. 17 Abs. 1 DSGVO zu deren Löschung verpflichtet, so trifft er unter Berücksichtigung der verfüg-baren Technologie und der Implementierungskosten angemessene Maßnahmen, auch technischer Art, um für die Datenverarbeitung Verantwortliche, die die personenbezogenen Daten verarbeiten, darüber zu informieren, dass Sie als betroffene Person von ihnen die Löschung aller Links zu diesen personenbezogenen Daten oder von Kopien oder Replikationen dieser personenbezogenen Daten verlangt haben.

 

AUSNAHMEN

Das Recht auf Löschung besteht nicht, soweit die Verarbeitung erforderlich ist zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information;
zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, die die Verarbeitung nach dem Recht der Union oder der Mitgliedstaaten, dem der Verantwortliche unterliegt, erfordert, oder zur Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde;
aus Gründen des öffentlichen Interesses im Bereich der öffentlichen Gesundheit gemäß Art. 9 Abs. 2 lit. h und i sowie Art. 9 Abs. 3 DSGVO;
für im öffentlichen Interesse liegende Archivzwecke, wissenschaftliche oder historische Forschungszwecke oder für statistische Zwecke gem. Art. 89 Abs. 1 DSGVO, soweit das unter Abschnitt a) genannte Recht voraussichtlich die Verwirklichung der Ziele dieser Verarbeitung unmöglich macht oder ernsthaft beeinträchtigt, oder
zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.

 

RECHT AUF UNTERRICHTUNG

Haben Sie das Recht auf Berichtigung, Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung geltend gemacht, sind wir verpflichtet, allen Empfängern, denen die Sie betreffenden personenbezogenen Daten offengelegt wurden, diese Berichtigung oder Löschung der Daten oder Einschränkung der Verarbeitung mitzuteilen, es sei denn, dies erweist sich als unmöglich oder ist mit einem unverhältnismäßigen Aufwand verbunden.
Ihnen steht gegenüber dem Verantwortlichen das Recht zu, über diese Empfänger unterrichtet zu werden.

 

RECHT AUF DATENÜBERTRAGBARKEIT

Sie haben das Recht, die Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten. Außerdem haben Sie das Recht diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch den Verantwortlichen, dem die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern die Verarbeitung auf einer Einwilligung gem. Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO oder Art. 9 Abs. 2 lit. a DSGVO oder auf einem Vertrag gem. Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO beruht und die Verarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren erfolgt.
In Ausübung dieses Rechts haben Sie ferner das Recht, zu erwirken, dass die Sie betreffenden personenbezogenen Daten direkt von einem Verantwortlichen einem anderen Verantwortlichen übermittelt werden, soweit dies technisch machbar ist. Freiheiten und Rechte anderer Personen dürfen hierdurch nicht beeinträchtigt werden.
Das Recht auf Datenübertragbarkeit gilt nicht für eine Verarbeitung personenbezogener Daten, die für die Wahrnehmung einer Aufgabe erforderlich ist, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung öffentlicher Gewalt erfolgt, die dem Verantwortlichen übertragen wurde.

 

RECHT AUF WIDERRUF DER DATENSCHUTZRECHTLICHEN EINWILLIGUNGSERKLÄRUNG

Sie haben das Recht, Ihre datenschutzrechtliche Einwilligungserklärung jederzeit zu widerrufen. Durch den Widerruf der Einwilligung wird die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht berührt. Zum Widerruf einer Einwilligung oder für einen Widerspruch genügt eine einfache Nachricht per E-Mail an uns: datenschutz@zerofoundation.de

 

WIDERSPRUCHSRECHT

Sie haben das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen; dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling.
Der Verantwortliche verarbeitet die Sie betreffenden personenbezogenen Daten nicht mehr, es sei denn, er kann zwingende schutzwürdige Gründe für die Verarbeitung nachweisen, die Ihre Interessen, Rechte und Freiheiten überwiegen, oder die Verarbeitung dient der Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen.
Sie haben die Möglichkeit, im Zusammenhang mit der Nutzung von Diensten der Informationsgesellschaft – ungeachtet der Richtlinie 2002/58/EG – Ihr Widerspruchsrecht mittels automatisierter Verfahren auszuüben, bei denen technische Spezifikationen verwendet werden.

 

RECHT AUF BESCHWERDE BEI EINER AUFSICHTSBEHÖRDE

Unbeschadet eines anderweitigen verwaltungsrechtlichen oder gerichtlichen Rechtsbehelfs steht Ihnen das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, insbesondere in dem Mitgliedstaat ihres Aufenthaltsorts, ihres Arbeitsplatzes oder des Orts des mutmaßlichen Verstoßes, zu, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten gegen die DSGVO verstößt.
Die Aufsichtsbehörde, bei der die Beschwerde eingereicht wurde, unterrichtet den Beschwerdeführer über den Stand und die Ergebnisse der Beschwerde einschließlich der Möglichkeit eines gerichtlichen Rechtsbehelfs nach Art. 78 DSGVO.

Press

Z E R O